Killer-Couches: Aktiv zu sein ist besser als optimale Gewicht und Sesshaften

Killer-Couches: Aktiv zu sein ist besser als optimale Gewicht und Sesshaften

Der Zusammenhang zwischen körperlicher Bewegung, Ernährung und schlechter Gesundheit ist seit langem bekannt. Der altgriechische Arzt Hippokrates (460-370BC) schrieb:

Allein zu essen wird einen Mann nicht gut halten; Er muss auch Sport treiben. Für Essen und Bewegung ... arbeiten Sie zusammen, um Gesundheit zu produzieren.

Kaum ein Tag vergeht ohne eine Schlagzeile über eine Fettleibigkeitsepidemie und die Gefahren für die Gesundheit. Die Debatte wird oft als eine einfache Wahl zwischen Fett abgefaßt und dünn; hohen BMI Lesung oder niedrig ist. Aber es ist ein Ansatz, der die eigentliche Punkt Risiken fehlt -, dass die Menschen immer, Gewicht zu verlieren ist eine komplexe Angelegenheit und langfristiges Projekt, anstatt eine Antwort in einer kurzen Gleichung oder Crash-Diät gefunden.

Adipositas ist sehr oft definiert mit BMIOder der Body-Mass-Index, der aus dem Verhältnis von Körpergewicht zu Höhe berechnet wird quadriert. Bei Erwachsenen, in denen das Wachstum in der Höhe angehalten hat, jede Gewichtszunahme, in der Regel Körperfett, wird BMI erhöhen. Die Angst vor den gesundheitlichen Risiken damit verbunden sind, da die Klassifizierung der BMI-Kategorien gegen erhöhten Risiken für vermeidbare, nicht übertragbare Krankheiten zugeordnet wurde. Höhere BMI-Werte wurden gesehen erhöhen das Risiko bestimmter Krebsarten, Herzerkrankungen und Diabetes.

Und so suchen wir nach Wegen, um unsere Körperfett zu reduzieren und die Risiken senken. Die Ursache für eine erhöhte BMI zwischen der Energie, die wir nehmen in (Nahrung) als ein Ungleichgewicht vereinfacht werden, und das, was für das Leben und Durchführung von Arbeiten, Tätigkeiten aufgewendet wird, Bewegung oder Sport. Wenn wir mehr Energie essen, als wir verwenden, wird der Überschuss gespeichert und erhöht das Körpergewicht, und der effizienteste Weg, der Körper diese überschüssige Energie zu speichern gefunden hat, ist als Fettgewebe.

Wohnen Hand-zu-Mund

So eine scheinbar einfache Beziehung, in der Gewichtszunahme ist das Ergebnis von mehr Nahrung als verbrauchte Energie gegessen ist, sollte einfach sein, zu lösen. Doch trotz aller Lösungen und Beratung in der großen angeboten Anzahl der Diätbücher und -artikel, der Anstieg der Fettleibigkeit geht weiter. Wie kommt es, dass es uns immer noch schwer fällt, Wissenschaft anzuwenden, um das Energieungleichgewicht zu korrigieren und seine Auswirkungen auf die Gesundheit umzukehren? Sicher wäre der beste und einzige Ratschlag, weniger zu essen und mehr Sport zu treiben?

Bei näherer Betrachtung der "einfachen" Gleichung, Gewichtsmanagement (Körpergewicht entspricht Lebensmittel in, minus Energie verwendet wird), zeigt, dass die Kontrolle der Nahrungsaufnahme und Energieverbrauch sind komplex selbst und viele Faktoren.

Zur Änderung verbraucht die Menge scheint das Ziel für die meisten Interventionen und einfachste Teil der Energiebilanz Beziehung zu sein, zu beschäftigen und es gibt viele zur Verfügung Diäten zur Auswahl. Viele von ihnen können eine kurzfristige Auswirkungen auf das Körpergewicht haben, aber keine haben eine nachhaltige Wirkung.

Körperschock

Ein Grund dafür, dass Diäten als eine Methode für eine verlängerte Gewichtskontrolle nicht nachhaltig sind, ist, dass der Körper in der Lage ist, reduzierte Nahrungsaufnahme wahrzunehmen und darauf zu reagieren, was zu erhöhtem Appetit, geringerer Energie und verändertem Verhalten führt. Oft ist das Ergebnis eine Gewichtsreduktion, gefolgt von einer Rückkehr zum Gewicht vor der Diät, was zu der sogenannten "Jo-Joing" des Körpergewichts.

Den Leuten einfach zu sagen, dass sie reduzieren müssen, wie viele Kalorien sie essen und sich mehr bewegen, hat nicht funktioniert. Einige davon können auf die Überzeugung zurückzuführen sein, dass die Ernährung das Hauptproblem ist und dass Gewichtsabnahme durch weniger essen der Weg ist, um das Problem zu lösen. Einige Berichte über das Problem zeigen dies an Völlerei von Individuen ist die Frage - Dass die Menschen essen die falschen Nahrungsmittel und zu viel von ihnen. Die große Anzahl der verfügbaren Diäten Beratung bieten enthalten oft widersprüchliche Ratschläge über Lebensmittel und versprechen mehr Gewichtsverlust und Nutzen als jede jemals geliefert haben. Wenn die Auswirkungen von Diäten gemessen worden tun sie für die meisten Menschen zu Gewichtsverlust führen, aber nie für jedermann und selten für jedermann für einen längeren Zeitraum (über 18 Monate).

Es ist klar, aus vielen Studien, dass nicht jeder in einer Behandlung oder Forschungsgruppe in gleicher Weise reagiert. In Ernährungsstudien gibt es immer diejenigen, die gut an die Aufmerksamkeit und Veränderungen in der Ernährung reagieren und andere, die nicht und Gewicht noch erhöhen. Noch Interpretation der Daten wird oft an alle mit dem gleichen "Bedingung" hochgerechnet und eine Annahme getroffen wird, dass die gesamte Population von derselben Intervention profitieren.

Brechen sie ab

Eine kürzlich Serie von Horizon Programme über Essgewohnheiten versucht einen Einblick in zur Verfügung zu stellen, wie das Problem ein wenig anders zu nähern, indem Sie auf ihre Antworten auf die Fragen abhängig übergewichtigen und fettleibigen Freiwilligen in Kategorien eingeteilt, identifiziert einige Gene mit dem Risiko von im Blut von Übergewicht und Maßnahmen bestimmter Hormone zu sein.

Die Freiwilligen wurden dann in eine von drei Gruppen eingeteilt, die von den Wissenschaftlern, die die Studie leiten, definiert wurden: konstante Craver, Feasters und emotionale Esser, denen eine andere Diät verabreicht wurde. Ihr Gewicht wurde über 12 Wochen gemessen. Aus der Interpretation der Daten durch die Wissenschaftler ging hervor, dass jede Gruppe einen anderen Ansatz zur Bewältigung ihres Energiebilanzproblems benötigte. Es kann durchaus verschiedene Kombinationen von Faktoren geben, die zu verschiedenen Kategorien von Individuen führen, die noch identifiziert werden müssen.

Fett und Fit

Übung ist eine weitere Intervention, die verwendet wird, um mit der Energie zu helfen, die Seite der Gleichung verwendet wird. Dies ist jedoch auch in der Gewichtsreduktion ineffektiv, viele Studien haben nur gezeigt kleine Vorteile gegenüber der Diät alleinin Bezug auf den Gewichtsverlust trotz erheblicher Energieerhöhungen während der Übungen. Dies kann zum Teil darauf zurückzuführen sein, dass Bewegung das Muskelwachstum anregt und jeder Verlust an Fettmasse während des Trainings durch Muskelzuwächse ausgeglichen wird.

Es ist allgemein anerkannt, dass sesshaftes Verhalten eine große Rolle spielt Auswirkungen auf die Gesundheit und Todesfälle von nicht übertragbare Krankheiten Zu dieser Entwicklung haben auch zunehmende technologische Hilfsmittel und Geräte beigetragen, ebenso wie die Urbanisierung. Wir laufen, stehen und trainieren weniger als unsere Vorfahren. Mehr Zeit wird im Sitzen verbracht. Aber die Vorteile von nur geringe Mengen an Aktivität sind klar und entscheidend, die Vorteile gibt es auch für Menschen, die übergewichtig und fettleibig sind.

Hippokrates mag der erste gewesen sein, der diesen Punkt in Betracht gezogen hat, aber in jüngerer Zeit haben Studien mit Daten aus großen Populationen klargestellt. Es ist möglich, die Gesundheitsergebnisse durch die Erhaltung körperlicher Aktivität zu verbessern, und das aktive Übergewicht hat bessere Gesundheitsrisiken als "normal" gewichtete Personen mit einem BMI zwischen 20 und 25, die sesshaft sind.

Der optimale BMI und das hohe Fitnessniveau sind möglicherweise die besten Voraussetzungen, um das Risiko zu erhöhen, dass Sie keine chronischen Krankheiten wie Diabetes, Bluthochdruck und bestimmte Krebsarten entwickeln. Aber wenn Sie übergewichtig sind, dann ist es besser, aktiv zu sein, als ein optimales Gewicht und sitzend zu sein. Der Mörder kann die Couch sein, nicht unbedingt der Ersatzreifen.

Dieser Artikel wurde ursprünglich veröffentlicht am Das Gespräch.
Lesen Sie die Original Artikel.

Über den Autor

Peter Watt ist ein Reader an der University of Brighton.Peter Watt ist ein Leser bei der University of Brighton. Peters Forschung konzentriert sich auf die Anwendung von stabilen Isotopenmethoden zur Messung von metabolischen und physiologischen Veränderungen, die beim Menschen während des Trainings auftreten, mit Anwendung auf gesundheitsbezogene Probleme, zB Diabetes, Fettleibigkeit.

Verwandte Buch:

Folge InnerSelf weiter

facebook-icontwitter-iconRSS-Symbol

Holen Sie sich das Neueste per E-Mail

{Emailcloak = off}

MEIST GESEHEN