Gibt es einen Zusammenhang zwischen Schlaflosigkeit und psychischen Erkrankungen?

iSleep Probleme können auch eine Schleife der Geisteskrankheit verursachen. Alyssa L. Miller / Flickr, CC BYiSleep Probleme können auch eine Schleife der Geisteskrankheit verursachen. Alyssa L. Miller / Flickr, CC BY

Schlechter Schlaf kann dazu führen, dass wir uns niedergeschlagen, besorgt und gestresst fühlen. Es ist daher nicht verwunderlich, dass unser Schlaf einen direkten Einfluss auf unsere körperliche und geistige Gesundheit hat.

Schlafprobleme wie Schlaflosigkeit sind ein häufiges Symptom für viele psychische Erkrankungen, einschließlich Angst Depression, Schizophrenie, bipolare Störung und Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS).

Die Beziehung zwischen Schlaflosigkeit und Geisteskrankheit ist bidirektional: etwa 50% der Erwachsenen mit Schlaflosigkeit haben ein psychisches Problem, während bis zu 90% der Erwachsenen mit Depressionen erleben Schlafprobleme.

Schlafprobleme können auch eine Schleife erzeugen, verlangsamt die Erholung von Geisteskrankheit. Menschen mit Depressionen, die beispielsweise weiterhin Schlaflosigkeit haben, sind weniger wahrscheinlich zu reagieren zur Behandlung von Depressionen. Sie sind auch einem größeren Rückfallrisiko ausgesetzt als solche ohne Schlafprobleme.

Emotionale Verarbeitung

Es ist unklar, wie Schlaflosigkeit eine Person dazu veranlasst, eine psychische Erkrankung zu entwickeln. Forschungsergebnisse deuten jedoch darauf hin, dass dies Auswirkungen auf unsere Fähigkeit, negative Emotionen zu verarbeiten.

In einer StudieEs zeigte sich, dass Personen, die unter Schlafstörungen litten, eine größere emotionale Reaktion auf unangenehme Bilder zeigten als auf angenehme Bilder oder Bilder mit neutralem emotionalen Inhalt. Menschen ohne Schlafentzug zeigten keine Unterschiede in der emotionalen Reaktivität.

In einer anderen StudieGehirnscans zeigten, dass Menschen mit Schlaflosigkeit eine größere Aktivität im emotionalen Verarbeitungsbereich des Gehirns zeigten, wenn sie eine Strategie zur Reduzierung ihrer negativen Reaktionen auf Bilder verwendeten, als wenn sie diese Strategie nicht nutzten.

Das deutet darauf hin, dass Schlafstörungen es schwierig machen, angemessen auf negative Emotionen zu reagieren. Dies kann ihre Schlafschwierigkeiten verschlimmern und sie anfällig für Depressionen machen.

Kognitive Verhaltenstherapie Behandlung von Schlafstörungen umfasst Training, wie emotionale Informationen weniger negativ zu interpretieren.

Es gibt auch Hinweise darauf, dass psychische Erkrankungen auftreten können Probleme innerhalb von Schaltkreisen Diese überschneiden sich mit denen, die unsere Körperuhren oder das Schläfrigkeits-Timing-System regulieren.

Behandlung von psychischen Erkrankungen und Schlaflosigkeit

Die Behandlung von Geisteskrankheiten führt wahrscheinlich zu etwas Verbesserung in Schlafprobleme, speziell für milde Symptome der Geisteskrankheit.

Aber Schlaflosigkeit neigt dazu fortbestehen, wenn es nicht ist direkt anvisiert für die Behandlung. Im ein Forschungsversuch, 51% der Personen, die Depression nach psychologischer Behandlung (kognitive Verhaltenstherapie) oder Medikamente überwunden hatten, litten immer noch unter Schlaflosigkeit.

Die Forschung konzentriert sich jetzt auf die Behandlung von Schlaflosigkeit wird auch die psychische Gesundheit verbessern für Menschen mit psychischen Erkrankungen, einschließlich Depressionen und Angstzuständen.

Es gibt einige Beweise, dass sowohl Medikamente als auch psychologische Behandlung von Schlaflosigkeit (über kognitive Verhaltenstherapie) Wird die Symptome verbessern von psychischen Problemen.

So kann Geisteskrankheit verhindert werden durch die Behandlung von Schlaflosigkeit?

Ein neuer Australier Forschungsversuch mit 1,149-Teilnehmern schlägt vor, dass die Behandlung von Schlaflosigkeit Depressionssymptome reduziert.

Teilnehmer, die eine auf kognitiver Verhaltenstherapie basierende Insomnie-Intervention abgeschlossen hatten, zeigten eine geringere Inzidenz von Depressionssymptomen als diejenigen, die Gesundheitsinformationen ohne Schlafstörungen erhalten hatten.

Wenn Sie unter Schlaflosigkeit leiden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Wenn es gerechtfertigt ist, kann er oder sie Sie an einen spezialisierten Schlafarzt oder Psychologen verweisen. Sie können einschätzen, wie Ihre Schlaflosigkeit und die damit verbundenen psychischen Probleme zusammenwirken und Ihre Behandlung entsprechend anpassen.

Über den Autor

Abt. JoJo Abbott, Research Fellow / Gesundheitspsychologe, Swinburne University of Technology. Ihre Forschungsinteressen umfassen die Entwicklung und Evaluierung von technologiegestützten Gesundheitsinterventionen, Schlafpsychologie, psychische Gesundheit, Psychoonkologie und Gesundheitspsychologie.

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf The Conversation

Verwandte Buch:

Folge InnerSelf weiter

facebook-icontwitter-iconRSS-Symbol

Holen Sie sich das Neueste per E-Mail

{Emailcloak = off}

MEIST GESEHEN